Weihnachtsferien der Kleiderstube

Die Kleiderstube hat den letzten Annahmetag am Mittwoch, den 19.Dezember 2018 und den ersten Annahmetag im neuen Jahr am Montag, den 7. Januar 2019!

Öffnungszeiten der Kleiderstube

Montag 10:30 Uhr - 11:30 Uhr, Mittwoch 15:30 Uhr - 16.30 Uhr und Freitag 10:30 Uhr - 11:30 Uhr

Kontakt: Rosi Hannemann, Tel. 02064-6249800

Kleiderstube in der Fliehburg

Die Kleiderstube des Flüchtlingsrates Dinslaken in der Fliehburg ist der Dreh- und Angelpunkt der Arbeit des Flüchtlingsrates. Hier kommen außer den vielen Spenden alle Informationen und Anliegen der Anwohnern zusammen. Die Arbeit dort geht um ein Vielfaches über die Kleiderausgabe hinaus.

Anfang der 90er Jahre - aufgrund der Ereignisse in Hünxe und Lichtenhagen - gründete sich in der Evangelischen Kirchengemeinde Hiesfeld der Flüchtlingsrat unterstützt von Mitgliedern der Katholischen Kirche Hiesfeld. Schnell war klar, dass die Flüchtlinge und Asylbewerber Hilfe brauchten.

So arbeiten heute mit den Gründungsmitgliedern Rosi Hannemann und Elsbeth Florichs 15 Frauen ehrenamtlich und mit großem Engagement in der Kleiderstube. Der Mensch mit all seinen Bedürfnissen steht für uns im Mittelpunkt. So umfasst die Arbeit in der Kleiderstube nicht nur die Ausgabe von passender Kleidung, sondern auch alle Belange des häuslichen
Lebens. Es werden je nach Notwendigkeit und Vorhandensein Hausrat, Bettzeug, Gardinen, Kinderwagen und -betten, Kleinmöbel, Deko usw. ausgegeben. Es werden auch Aktionen gestartet, wenn der Bedarf nach bestimmten Dingen nicht gedeckt werden kann.

Da der Transport von großen Mengen für die Bewohner nicht immer möglich ist, übernehmen die Mitarbeiterinnen auch den Transport mit dem eigenen Pkw. Genauso holen die Ehrenamtlichen Spenden bei den Menschen ab, die weiter entfernt wohnen oder keine Möglichkeit haben, in die Fliehburg zu kommen. Menschen, die mittlerweile in eigenen Wohnungen in der Stadt wohnen, werden nach Möglichkeit weiter betreut.

Durch den Kontakt mit den Bewohnern der Fliehburg, der ja intensiv ist durch die Auswahl der Kleidung, lernen die Mitarbeiterinnen die Asylbewerber auch näher kennen. Das dadurch entstandene Vertrauensverhältnis nutzen die Bewohner, um auch weitere Anliegen mit den Mitarbeiterinnen zu besprechen. Darunter fallen z. B. Begleitung bei verschiedenen Terminen, zum Arzt etc. oder einfach das Vorlesen des Beipackzettels eines Medikamentes. Genauso leisten die Mitarbeiterinnen gewünschte Hilfe beim Ausfüllen von behördlichen Anträgen. Das sind Ausnahmen, aber sie zeigen das große Spektrum der Arbeit in der Kleiderstube.

In einigen Familien gibt es auch Tierhaltung, in der Regel Katzen. Auch hier leisten die Mitarbeiterinnen Hilfestellung. Sie besorgen alles, was für die Tiere notwendig ist und gehen auch mit zum Tierarzt.

Zu den Öffnungszeiten werden auch Spenden angenommen und gleichzeitig können die Bewohner in der Kleiderstube ihren Bedarf decken. Da zur Zeit weit über 700 Menschen in der Fliehburg wohnen, gibt es ein rollierendes System, in dem alle Bewohner in regelmäßigen Abständen die Möglichkeit haben, die Kleiderstube zu besuchen.

Wir nehmen Spenden aller Art an, bis auf die großen Möbel, dafür gibt es das Möbellager der Caritas. Die Kleiderstube befindet sich auf der rechten Seite, wenn man von der Oststraße aus auf das Gelände der Fliehburg fährt. 

Eine großzügige Unterstützung erhalten wir auch vom „Förderverein Fliehburg“, der sich im letzten Jahr gegründet hat.